Abgasnormen für Indien

Die indische Abgasgesetzgebung verlangt seit April 2010 die Installation von Abgas-Nachbehandlungssystemen in Kraftfahrzeugen, die innerhalb  der Landeshauptstadt (Delhi) und den 12 Megacities fahren. Die gleichen Beschränkungen werden landesweit voraussichtlich 2014/2015 in Kraft treten. Das wird alle 3- und 4-Radfahrzeuge sowie LKW und Busse betreffen.

Der Einführungsplan für die Abgasnorm

3- Radfahrzeuge (BS II = Euro 2 bis BS III = Euro 3)

3- Radfahrzeuge (BS II = Euro 2 bis BS III = Euro 3)

  • Landesweit seit 2010
4- Radfahrzeuge < 3.5t (BS III = Euro III bis BS IV = Euro IV)

4- Radfahrzeuge < 3.5t (BS III = Euro III bis BS IV = Euro IV)

  • Landeshauptstadt (Delhi) und 12 Megacities seit 2010
  • Landesweit voraussichtlich 2014/2015
LKW und Busse (BS III = Euro III bis BS IV = Euro IV) (LCV (Schwertransporter) und HCV (Leichttransporter > 3.5t))

LKW und Busse (BS III = Euro III bis BS IV = Euro IV) (LCV (Schwertransporter)
und HCV (Leichttransporter > 3.5t))

  • Landeshauptstadt (Delhi) und 12 Megacities seit 2010
  • Landesweit voraussichtlich 2014/2015

Die Lösung: Technologien intelligent verbunden

Die strengen Feinstaubgrenzwerte für leichte (LCV) und schwere Nutzfahrzeuge (HCV) von 0.020 g/kWh in Verbindung mit dem NOx-Grenzwert von 3.5 g/kWh für Nutzfahrzeuge gelten seit April 2010 und treten landesweit voraussichtlich ab 2014/2015 in Kraft. HJS hat hierfür die richtigen Technologien entwickelt.

  • EGR + DOC + DPF ist mit einer preisgünstigen mechanischen Kraftstoffeinspritzung oder den "common rail"-Systemen auf vorhandene Motoren anwendbar.

  • DOC + SCR verlangt neue Motoren mit der "common rail"-Einspritzung, die hohen Maximaldruck im Zylinder erlaubt, um einen besseren Kraftstoffverbrauch zu erreichen.

EGR – Exhaust Gas Recirculation      DPF – Diesel-Partikelfilter
DOC – Diesel Oxidation Catalyst       SCR – Selective Catalytic Reduction

Abgasnachbehandlung mit passiver Regeneration
Abgasnachbehandlung mit passiver Regeneration
HJS SMF-Modul (offener Filter)
HJS SMF®-Modul (offener Filter)

Die heißen, motorischen Fahrzeugabgase mit den Rußpartikeln durchlaufen den DOC und werden in die Filtergehäuse auf den von HJS entwickelten Sintermetallfilter (SMF®) geleitet. Dabei strömen die gasförmigen Bestandteile der Abgase durch die mikroskopisch feinen Poren der Filtertaschen hindurch, die Rußteilchen inklusive der Feinstpartikel werden auf der Oberfläche zurückgehalten und lagern sich auf den einzelnen Filtertaschen ab.

Dyno Leistungsprüfstand

Die Grafik zeigt aktuelle Testergebnisse gemessen am ESC (European Stationary Cycle) und ETC (European Transient Cycle). Die Messungen zeigen, dass mit dem Filtersystem SMF® von HJS nicht nur den Grenzwerten, festgelegt laut BS IV, entsprochen werden kann, sondern auch, dass das technische Ziel, das Verschlechterungsfaktoren (DF – Deterioration Factor) einschließt, erreicht wurde.

Flexible Lösungen für verschiedene Dieselmotoranwendungen

Der Kern aller HJS-Abgassysteme ist der Sintermetallfilter (SMF®), mit dem HJS neue Standards im Markt festgelegt hat. Dank seines Moduldesigns, kann der Sintermetallfilter (SMF®) in verschiedenen Abgasanlagen und für verschiedene Anwendungen genutzt werden.

Vorteile des offenen HJS Filtersystems

HJS Diesel-Partikelfilter
  • Beständiges Metall-Filtermodul
  • Regulierbare Filter-Leistungsfähigkeit zwischen 30-70%
  • Kontinuierliche passive Regeneration durch das im vorgeschalteten Dieseloxidationskatalysator erzeugten NO2
  • Hohe Laufleistung und wartungsarm aufgrund der hohen Aschespeicherfähigkeit
  • Flexible Lösungen für verschiedene Anwendungen
  • Die Verstopfung des Filters auf Basis des Bypass-Konzepts ist nicht möglich
  • Druckverluste können unabhängig von der Filterleistung reguliert werden
  • Erhöhung der Filterfläche
www.hjs.com/aftermarkt   |   www.hjs.com/retrofit   |   www.hjs.com/oem   |   www.hjs-motorsport.de   |   www.hjs-tuning.de   |   www.hjs-drm.de