Ausbildungsberuf Industriemechaniker/-in Maschinen/Anlagenbau

Auszubildender Benjamin Smolders
Auszubildender Benjamin Smolders

Im August 2012 habe ich meine Ausbildung zum Industriemechaniker mit der Fachrichtung Maschinen-/ Anlagenbau begonnen. Hier arbeite ich im Vorrichtungsbau und erlerne alle praktischen Grundlagen die man braucht, um einmal selbst Vorrichtungen und Endlehren bauen zu können. Diese werden nämlich hier im Vorrichtungsbau anhand von Mustern oder Zeichnungen erstellt. Mit Hilfe von Werkzeugmaschinen wie z.B. Fräs-/ Dreh- oder Bohrmaschinen bearbeiten wir verschiedene Metalle wie z.B. Baustahl, Messing, Aluminium, Kupfer… Als Industriemechaniker ist es wichtig, immer ganz genau zu arbeiten und Toleranzangaben zu beachten und einzuhalten.

Zu Beginn der Ausbildung wird das Geschick im Umgang mit der Feile erlernt. Dazu werden verschiedene Werkstücke gefeilt, bevor es dann nach und nach an die Werkzeugmaschinen geht. Gerade der Umgang mit den Werkzeugmaschinen wird natürlich vor allem zu Beginn unter fachmännischer Begleitung ausgeführt.

Neben dem praktischen Teil gehört zu dieser 3,5 Jahre langen Ausbildung auch der theoretische Teil, welcher am Berufskolleg 1 bzw. 2 Mal die Woche vermittelt wird. Im Betrieb als auch in der Berufsschule wird man auch gut auf die Zwichen- und Abschlussprüfung vorbereitet.

Die Ausbildung bei HJS ist sehr abwechslungsreich und angenehm gestaltet. Neben vielen Schulungen in Bereichen wie z.B. Pneumatik oder Hydraulik bietet HJS allen Auszubildenen einmal die Woche Englischunterricht. Hier werden dann Inhalte aus der Ausbildung auf Englisch behandelt. Auch neben der Arbeit finden Veranstaltungen statt, wie z.B. das jährliche Azubitreffen mit Ausbildern, Fußballturniere oder eine Weihnachtsfeier. Da die Ausbildung sehr abwechslungsreich ist kommt nie Langeweile auf und macht sehr viel Spaß.

www.hjs.com/aftermarkt   |   www.hjs.com/retrofit   |   www.hjs.com/oem   |   www.hjs-motorsport.de   |   www.hjs-tuning.de   |   www.hjs-drm.de