Allgemeine Informationen

Mobil bleiben mit HJS

  • Bund unterstützt die Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen
  • Bis zu 80% Förderung vom Staat
  • Allgemeine Betriebserlaubnis vorhanden
  • Systeme sind jetzt bestellbar
  • Ausbau des Lieferprogramms erfolgt kontinuierlich
  • Individuelle Flottenlösungen auf Anfrage
SCR Nachrüstung für MB Sprinter
SCR Nachrüstung für MB Vito
SCR Nachrüstung für VW Crafter
SCR Nachrüstung für VW T5
SCR Nachrüstung für Ford Transit
SCR Nachrüstung für Iveco Daily
Alle Informationen finden Sie in unserer Broschüre

Luftqualität im Fokus

Zwar hat sich die Luftqualität in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert, doch nach wie vor überschreiten zahlreiche Städte innerhalb Deutschlands den Stickstoffdioxid-Grenzwert von 40μg/m³ Luft im Jahresmittel. Um Fahrverbote zu umgehen und damit finanzielle Belastungen als auch Nutzungseinschränkungen für Bürger und Unternehmen zu vermeiden, werden zahlreiche Maßnahmen zur Reduzierung von Stickoxiden ausgeschöpft, um die Mobilität aller Verkehrsteilnehmer aufrecht zu erhalten.

Bund fördert mit 333 Millionen Euro

Zu den Maßnahmen gehören die Hardware-Nachrüstung von Kommunalfahrzeugen, als auch die finanzielle Förderung der Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen, für die das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (kurz BMVI) einen Betrag von 333 Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Die Umrüstung wird mit bis zu 80 Prozent staatlich gefördert
Hardware-Nachrüstungen sollen verstärkt in jenen 65 Städten stattfinden, in denen der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Der Einbau wird mit bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten gefördert.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Kontakt aufnehmen

FAQ’S:

Ja. Aufgrund bereits existenter Gesetzgebung zu geltenden Grenzwerten der NOx Reduktion von Nachrüstsystemen ist das möglich. Die geltende Förderrichtlinie findet man unter dem Bundesanzeiger, Bekanntmachung, veröffentlicht am Mittwoch, 10. Juli 2019 BAnz AT 10.07.2019 B4.

Eine finanzielle Förderung erhalten:

  • leichte Handwerkerfahrzeuge mit Abgasschlüsselnummer (14.1 in der Zulassungsbescheinigung): 35xx; zulässiges Gesamtgewicht ab 2.800 kg.
  • schwere Handwerkerfahrzeuge mit Abgasschlüsselnummer (14.1 in der Zulassungsbescheinigung): 0683, 0684, 0690 oder 0691; zulässiges Gesamtgewicht bis 7.500 kg.

Die Höhe der jeweiligen Förderung liegt bei den leichten Handwerker- und Lieferfahrzeugen (2,8 t- 3,5t) pro Fahrzeug bei 3.600 € bzw. 4.800 € für die schweren Handwerker- und Lieferfahrzeuge (3,5t- 7,5t).

Nach dem Zeitpunkt der Bewilligung der Förderung darf das gewerblich genutzte Handwerker- oder Lieferfahrzeug durch den Unternehmer für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren nicht veräußert oder verschrottet werden.

Das Handwerker- oder Lieferfahrzeug muss nach der Nachrüstung über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren überwiegend in den besonders belasteten Städten gemäß Anhang II und anliegenden Landkreisen eingesetzt werden.

Alle Richtlinien, Merkblätter sowie Hinweise und Nebenbestimmungen können unter der Internetadresse: www.bav.bund.de  abgerufen oder unmittelbar bei der BAV angefordert werden.

Für die Antragsstellung muss das Formular zuerst online auf der Internetseiten www.bav.bund.de ausgefüllt werden. Anschließend wird der Antrag ausgedruckt, rechtsverbindlich unterschrieben und mit weiteren einzureichenden Unterlagen per Post gesendet an die BAV:

Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen Referat II. 2
Schloßplatz 9
26603 Aurich

HJS vertreibt diese SCR-Systeme ausschließlich über seine eigens geschulten Kompetenzpartner. Diese verfügen über das entsprechende Fachwissen zum Einbau dieses Systems als auch über die erforderliche Zusatzausrüstung.

Ja. Unsere ausgewählten Partner sind mit ihren Werkstätten deutschlandweit vertreten. Neben der entsprechenden Werkstatttechnik, Soft- und Hardware kann der Kompetenzpartner auch die Beistellung von Ersatzteilen gewährleisten. Ebenfalls sind die Kompetenzpartner alle zertifizierte und eingetragenen AU Betriebe nach § 29 Absatz 12 StVZO.

Im Regelfall wird nach den werkseitig verbauten Komponenten wie Partikelfilter oder Katalysator das SCR-System eingebaut. Hierfür kann der mittlere Schalldämpfer durch das Abgasreinigungssystem ersetzt werden. Der werkseitige Endschalldämpfer verbleibt hierbei unter dem Fahrzeug.

Der Einbau dauert ca. 8 Stunden bei Ersteinbau.

Nein. Lediglich der Hinweis in der Zulassungsbescheinigung Teil I im Feld 22 „Bemerkungen“ erfolgt nach Einbau:

„NOxMS-H-schwer mit erh. Minderungsleistung, Typ, KBA (ABE-Nr. eintragen) ab (Einbaudatum eintragen)“

  • Freie Fahrt bei Fahrverboten in Städte
  • Steigerung des Wiederverkaufswertes des Fahrzeuges durch die Nachrüstung

Grundsätzlich ja.

Mit einer Nachrüstung ist die Einfahrt in Fahrverbotszonen möglich. Die Nachrüstung wird in den Papieren eingetragen aber nicht finanziell gefördert.

Die Abwicklung übernimmt die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV).

Weitere Informationen finden Sie in der PDF-Datei:

Technologie

NOx-System mit aktivem Thermo-Management

  • AdBlue-System analog Euro 6/VI mit aktivem Thermomanagement
  • Keine dauerhafte Belastung des Bordnetzes             
  • Entwickelt, qualifiziert und produziert nach Standards der Erstausrüstung (ISO 9001/VDA 6.1/6.2)

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

read more…

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

read more…

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

read more…
Einbau

Als erstes Unternehmen auf dem deutschen Markt hat HJS die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) erhalten,  die speziell für Handwerker- und Lieferfahrzeuge ausgelegt ist.

Im laufenden Betrieb sind die Systeme vergleichbar mit den Serienlösungen moderner Euro 6/VI Nutzfahrzeuge. Je nach Fahrzeugtyp ist mit rund 3%-5% Adblue® vom Dieselverbrauch zu rechnen.

Die Systeme können über Kompetenzpartner von HJS bezogen und eingebaut werden. Bitte fragen Sie direkt bei uns nach welcher Partner in Ihrer Nähe ist.

Für Betreiber größerer Flotten bietet HJS auch individuelle Lösungen an.

Verfügbarkeit/Preis

Einbau und Bezugsmöglichkeiten

Die Systeme können über Einbaupartner von HJS bezogen und eingebaut werden. Bitte fragen Sie direkt bei uns nach welcher Partner in Ihrer Nähe ist. Für Betreiber größerer Flotten bietet HJS individuelle Lösungen.

HJS nimmt ab sofort Anfragen unter 0049 2373 987 225 entgegen, parallel wirbt das Unternehmen bei den Handwerkskammern – und -Verbänden für ein Pooling einzelner Betriebe um den Kunden bessere Konditionen durch Auftragsbündelung zu ermöglichen.

Einbauvideo

Unverbindliche Anfrage

HJS nimmt ab sofort Anfragen gerne telefonisch unter 02373 987 225, per Email post@transporter-nachruestung.de oder auch über das untenstehende Kontaktformular entgegen.

Klicken Sie hier, falls Sie Hilfe bei den Daten benötigen.








Technische Daten







Besonderheiten



Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten an den zuständigen Kompetenzpartner weitergeleitet werden.
Werden Sie Kompetenzpartner
Ich bin eine Vertragswerkstatt und habe Interesse an einer Einbaupartnerschaft.

* Pflichfelder
Adresse

HJS Emission Technology GmbH & Co. KG
Dieselweg 12
58706 Menden/Sauerland

Telefon: +49 23 73/987-225
Telefax: +49 23 73/987-199

E-Mail: post@transporter-nachruestung.de